start

cd-str5

vib-master

e-shop

presse

tuning tipps

support

Menu

 

 

start

cd-str 5

vib-master

e-shop

presse

tuning tipps

support

 

 

High-End Blotevogel
Kaiserstraße 11
32423 Minden Germany
Tel: +49-0571-26060
Fax: +49-0571-26060
E-Mail: cd-str5@gmx.de

 

© page by Malte

 

 

 

vib-master detail

 

Vibrations- und Resonanztestgerät

Einführende Erläuterungen:

Mit dem Vib-Master können Sie mechanische Schwingungen, Vibrationen und Resonanzen von Geräten, Lautsprechern und von Stellplätzen ermitteln und durch geeignete Maßnahmen minimieren. Der Vib-Master enthält einen hochsensiblen, präzisen Sensor, der mechanische Schwingungen in ein analoges Signal verwandelt, das mit einem Voltmeter abgelesen werden kann. Das Signal kann aber auch mit einem Kassettenrecorder aufgezeichnet und auf einen PC überspielt werden. Es kann mit jedem PC, der mit einer handelsüblichen Sound-Card mit Wave Editor ausgerüstet ist oder mit einem Oszillographen dargestellt und analysiert werden. Vibrationen und Resonanzen stören elektronische und mechanische Bauteile bei der korrekten Verarbeitung von Signalen in HiFi Anlagen und sollten deshalb ermittelt und minimiert werden. Der Klanggewinn durch Vibrations- und Resonanzminimierung ist in der Regel von einfachen HiFi Anlagen bis zu hochwertigsten High-End Anlagen hin erheblich. Das ist zunächst verwunderlich, weil bei hochwertigen Anlagen z. T. bereits ein immenser Dämpfungsaufwand getrieben wird. Doch mit zunehmender Wiedergabequalität von Anlagen werden auch kleinste Fehler als unangenehm empfunden. Eine richtige, insbesondere ruhige Aufstellung von HiFi Anlagen ist die erste Grundvoraussetzung für guten Klang. Die Minimierung von Vibrationen und Resonanzen vermindert Wiedergabefehler und ergibt deshalb immer objektive Klangverbesserungen. Es gibt keine HiFi-Geräte, die durch Vibrationen besser klingen! Viele bekannte Dämpfungssysteme haben im gesamten Hörbereich nur eine geringe Dämpfungswirkung und sind bei einzelnen Frequenzen resonanzempfindlich, also schwingungsanregend! Die damit einhergehenden Klangveränderungen haben mit HiFi oder High-End nichts zu tun und sind lediglich Korrektur- oder Schönfärbversuche, die leider oft voreilig und zum Schaden vieler Kunden als Klangverbesserung dargestellt werden. - Mit Ihrem Vib-Master können Sie den richtigen Platz für Ihre Anlage finden und ihn optimieren, Veränderungen objektiv bewerten. - Der Vib-Master kann Sie vor klangverschlechternden Fehlinvestitionen in ungeeignetes Dämpfungszubehör schützen. Mit dem Vib-Master können Sie auch die oft diskutierte Frage, ob Entkoppeln oder Ankoppeln richtig ist, objektiv beantworten. Sie sollten z. B. mit Spikes ankoppeln, wenn Sie einen vibrationsarmen Stellplatz finden. Fast alle Fußböden sind aber "schwimmend gelagert" und vibrieren stark. Die ruhigsten Plätze in Wohnräumen sind in der Regel Fensterbänke. Gut sind auch stabile Wandhalterungen an massiven tragenden Wänden. Dort dürfen Sie Ankoppeln. Hochfrequente Schwingungen lassen sich durch Masse dämpfen. Schwere Geräte oder Beschwerungen sind gut. Tieffrequente Schwingungen lassen sich durch Ankoppeln an schwingungsarme Stellplätze oder durch Entkoppeln minimieren. Den Mikrophonieeffekt eines "schwimmend" gelagerten Fußbodens fühlt man z. B. im Bassbereich auch ohne Messgerät. Testen Sie also wie stark Ihre Geräte mitschwingen? Schwingungen, Vibrationen und Resonanzen werden entweder mechanisch (bewegte Teile wie Motoren, Laufwerke und Lautsprechersysteme) oder durch Mikrofonie (Schallwellen = Luftdruckschwakungen) beim abspielen von Musik oder Sprache erzeugt. Außerdem gibt es elektrisch induzierte Schwingungen, z.B. in Trafos und Spulen. Sie lassen sich häufig durch Dämpfung der Bauteile selbst erheblich reduzieren. An und in allen Geräten wirken eine Vielzahl von Schwingungen unterschiedlichster Frequenzen, die sich gegenseitig beeinflussen. Durch die Überlagerung dieser Schwingungen entstehen Vibrationen und Resonanzen aber auch Auslöschungen. Vibrationen sind mehr oder weniger große unregelmäßige Bewegungen, die mechanische und durch Induktion auch elektronische Bauteile stören. Ihre Minimierung ist nur durch Probieren und Testen möglich. Experimentieren Sie mit etwas Geduld, es lohnt sich Erfahrungen zu sammeln, in der unsichtbaren Welt der Schwingungen! Anlagentest: Mit dem Vib-Master können Sie die vertikalen Bewegungen Ihrer Geräte oder Stellplätze (z. B. von Racks) in ein analoges Signal umwandeln und bewerten. Aus den vorstehenden Erläuterungen ergeben sich drei Testdurchgänge: 1. Untersuchung von HiFi Geräten am Stellplatz auf Störungen durch Straßenverkehr und Bewegungen im Haus, z. B. Trittschall, bei rausgezogenem Netzstecker. (Nullmessung) 2. Untersuchung von einzelnen HiFi-Geräten im eingeschalteten Zustand mit auf Null gestelltem Lautstärkeregler, ohne Mikrofonie. (Laufwerks- und Brummessung) 3. Untersuchung der einzelnen HiFi-Geräte bei größerer Abhörlautstärke, mit den Signalen von der beiliegenden CD. (Ermittelung des Mikrophonieeinflusses) Achtung: Bei der Wiedergabe der Sinustöne von der beiliegenden CD mit zu hoher Lautstärke, können Sie Ihre Lautsprecher zerstören! zu 1. (Nullmessung) Der Sensor des Vib-Master arbeitet bis zu tiefsten Frequenzen (rd. 15 Hz) linear und so empfindlich, dass geringste Erschütterungen angezeigt werden. Verhalten Sie sich bei allen Tests so ruhig wie möglich, weil Sie sonst ihren eigenen Trittschall messen! Drehen Sie den Empfindlichkeitsregler voll auf (Rechtsdrehung). Wenn Sie an befahrenen Straßen wohnen oder wenn Sie sich oder Personen in Nebenräumen bewegen, können Sie bereits Messwerte erhalten. Liegen diese Werte bei voll aufgedrehtem Empfindlichkeitsregler unter 10 mV, regeln Sie die Anzeige mit dem Empfindlichkeitsregler auf nahe Null. Weil infolge der in Deutschland gültigen Schallschutzvorschriften nahezu alle Fußböden "schwimmend gelagert" sind und deshalb leicht in Schwingung zu versetzen sind (Estrich auf flexibler Dämmschicht oder Holzfußböden), werden Sie ohne Entkoppelung Ihrer Geräte in der Regel erhebliche Störpegel feststellen. Zeigt Ihr Voltmeter höhere Ausschläge als 10 mV an, gehen Sie ohne Veränderung am Empfindlichkeitsregler des Vib -Master zur zweiten Messung über. zu 2. (Laufwerks- und Brummessung) Stellen Sie Ihren Vib -Master auf das Gerät, das Sie testen wollen. Stellen sie den Vib-Master auf eine Geräteecke, damit Sie nicht die Vibrationen des Gehäusedeckels testen. Lesen Sie die Signalspannung in mV von Ihrem Voltmeter ab und/oder werten Sie den Signalstärkeverlauf am PC aus. Ermitteln Sie die kleinste Signalstärke in den Pausen zwischen sonstigen Störsignalen. Wenn die Messung von Störungen durch Straßenverkehr und Bewegungen im Haus überlagert ist, erhalten Sie nur in diesen Pausen oder zu - 2 - störungsfreien Zeiten, z. B. spät abends, brauchbare Messwerte. Ermitteln Sie die Eigenvibrationen Ihrer Geräte durch Vergleich der Messwerte mit ein- und ausgeschalteter Anlage ohne Tonwiedergabe. zu 3. (Ermittelung des Mikrophonieeinflusses) Vorgehensweise wie unter zu 2. (Laufwerks- und Brummessung), jedoch bei Wiedergabe des Sweeps oder einzelner Frequenzen von der beiliegenden CD. Ermitteln Sie die Mikrophonieempfindlichkeit Ihrer Anlage durch Vergleichen der Ergebnisse mit und ohne Ton. Bei hohen Störpegeln (Nullmessung) erhalten Sie auch hier nur in Störpausen oder zu störungsfreien Zeiten, z. B. spät abends, brauchbare Messwerte. Auswertung der Ergebnisse Die Nullmessung und die Laufwerks- und Brummessung sind am einfachsten mit einem Voltmeter auszuführen. Wenn Laufwerks- und Brummstörungen über 10 mV ermittelt werden, sollten Sie den Sweep verwenden und am PC mit einem Wave-Editor untersuchen, bei welchen Frequenzen Vibrationen und Resonanzen auftreten. Versuchen Sie Störungen über 10 mV zu minimieren. Sie können z. B. eine Vibration aus einem Netzteil bei 50 Hz , die mit dem Aufstellplatz in Resonanz geht, durch Entkoppelung dämpfen oder Trittschall durch Wandkonsolen minimieren. Die Ermittlung der Mikrophonieempfindlichkeit kann mit einem Voltmeter ermittelt werden. Schreiben Sie sich den Höchstausschlag Ihres Messgerätes beim Durchlauf des Sweeps und bei einzelnen Frequenzen auf. Besonders bei der Untersuchung von Mikrophonieeinflüssen sollten Sie den Sweep verwenden und am PC mit einem Wave-Editor auswerten, bei welchen Frequenzen stärkere Vibrationen und Resonanzen auftreten. Die Dämpfung von Vibrationen lässt sich in dB ausdrücken. Wenn Sie zwei Signalwerte aus zwei Aufstellungen (z. B. CD Spieler mit und ohne Dämpfungsfuß oder CD Spieler im HiFi Rack und auf einer Wandkonsole) haben, können Sie die Dämpfung in dB errechnen.

Der Vib - Master ermöglicht Ihnen erstmalig, bei im Hobbybereich erschwinglicher Investition und hohem Nutzen, Vibrationen und Resonanzen gezielt zu minimieren. Um einen optimalen Klanggewinn zu erzielen, können Sie auch unabhängig von den vorstehenden Empfehlungen experimentieren und Erfahrungen im Bereich mechanischer Schwingungen sammeln. Gehen Sie dabei mit dem Vib-Master vorsichtig um. Das Gerät enthält einen hochempfindlichen vertikal aufnehmenden Sensor und ist zur Minimierung von Eigenschwingungen bis auf das Batteriefach vergossen. Harte Stöße, z. B. durch Herunterfallen oder unsachgemäßer Umgang, wie z. B. Erhitzung in der Sonne, Feuchtigkeit oder Kurzschluss durch Verpohlung, können zu nicht reparablen Schäden führen.